Jugendmannschaften aus den Partnerstädten Montbéliard und Nový Jičín zu Gast

Am vergangenen Wochenende fand erneut das traditionelle Sommerturnier auf dem Sportgelände des TV Pflugfelden statt, diesmal unter der Flagge von Handball Ludwigsburg (HBL), der Handballspielgemeinschaft des SKV Eglosheim, SV Pattonville und TV Pflugfelden. Nach dem Anmelderekord im letzten Jahr von über 150 Mannschaften musste dieses Jahr das Teilnehmerfeld leider begrenzt werden, was dazu führte, dass nicht alle Meldungen berücksichtigt werden konnten. „Unsere Kapazitätsgrenze lässt das einfach nicht zu. Mit 140 Mannschaften, die dieses Jahr zu Gast waren, ist das Turnier aber immer noch höchst attraktiv“, heißt es seitens des Veranstalters. „Dies zeigt sich auch darin, dass bereits am Freitagnachmittag die ersten Mannschaften anreisten und das Sportgelände am „Kleinen Feldle“ bevölkerten“, berichten die Organisatoren.

Nachhaltigkeit ist ein zentrales Thema unserer Gesellschaft – verbunden mit der Frage, was Turn- und Sportvereine dazu beitragen können, dass „für gegenwärtige und zukünftige Generationen vergleichbare oder bessere Lebensbedingungen gesichert werden“. Denn das ist das zentrale Ziel der Nachhaltigkeitsstrategie Baden-Württemberg, die bereits 2007 initiiert und 2011 neu ausgerichtet wurde. Nachhaltigkeit soll dabei zum zentralen Entscheidungskriterium werden und nicht nur Umweltfragen berücksichtigen. Es geht um einen ganzheitlichen Ansatz in der Kombination von Ökologie, Ökonomie und Sozialem.


Der TV Pflugfelden sieht sich als wichtiger gesellschaftlicher Akteur und als Verantwortung tragender Verein mit Vorbildfunktion. „Wir leben Nachhaltigkeit bereits, denn seit jeher liegt uns die sinnvolle Freizeitbeschäftigung in Form von Spiel und Sport, die Förderung von Kindern und Jugendlichen, die Gesundheit und die soziale Gemeinschaft unserer Mitglieder von Kindesbeinen bis ins hohe Alter am Herzen“ so Martin Müller, erster Vorsitzender des TV Pflugfelden. Trotzdem mache es Sinn, den Verein weiterzuentwickeln, um auf die demografischen, gesellschaftlichen und gesundheitspolitischen Veränderungen vorbereitet zu sein, so Müller weiter.


Als Pilotverein im Projekt des Schwäbischen Turnerbundes verspricht sich der TV Pflugfelden Impulse für eine nachhaltige und damit zukunftsorientierte Ausrichtung und das Erkennen der eigenen Potenziale im ganzheitlichen Ansatz. „Wir wollen soziale Verantwortung, wirtschaftliche Effizienz und umweltbewusstes Handeln im Verein in Einklang bringen“, beschreibt Müller die Herausforderung. Das soll nun bei der anstehenden Klausurtagung weiter konkretisiert und mit Maßnahmen unterlegt werden. „Außerdem erhoffen wir uns von dem Pilotprojekt eine positive Wirkung auf die Mobilisierung unserer Mitglieder, sich aktiv in die Vereinsarbeit einzubringen und den Verein mitzugestalten“, geben sich die Vorstandsmitglieder optimistisch. Interessenten, die sich gerne engagieren möchten, melden sich bitte bei der Geschäftsstelle (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder bei Martin Müller (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Mehr Informationen zum Projekt gibt es auf den Seiten des Schwäischen Turnerbundes

160425 Stadtarchiv Karzel 1Erster Vorsitzender Martin Müller und Kassenprüfer Heinz Schopf haben jetzt dem Leiter des Ludwigsburger Stadtarchivs, Simon Karzel, das Archiv des TV Pflugfelden zur dauerhaften Aufbewahrung übergeben. Zusammen mit dem langjährigen Vorsitzenden Hans-Ulrich Hahn wurden Dachboden, Keller und Katakomben der Turnhalle nach archivwürdigen Materialien durchforstet. Mehrere Archivkartons, Ordner, Wimpel und vor allem Fotografien nahmen Stadtarchivar Karzel und seine Stellvertreterin Regina Witzmann mit in die Mathildenstraße 21, wo sich seit inzwischen fünf Jahren das neue Stadtarchiv befindet.

Doch mit der Übergabe der Unterlagen sind die wichtigen Dokumente nicht aus der Welt. Im Stadtarchiv werden die Archivalien verzeichnet, damit sie sowohl für den Verein als auch für andere Sportinteressierte leichter zugänglich sind. Am Ende der Erschließung der Unterlagen steht das sogenannte Findbuch. Die gewünschten Informationen können so zukünftig noch schneller gefunden werden. Außerdem werden die Materialien fachgerecht verpackt, um sie vor Witterungseinflüssen und anderen Gefahren besser zu schützen. Büroklammern, die mit der Zeit rosten und das Papier schädigen, werden entfernt. Das Schriftgut wird in säurefreie Materialien eingepackt, damit auch die Nachwelt sich von der Geschichte des Vereins noch ein Bild machen kann.

Der Vorgang soll laut Archivleiter Karzel Modellcharakter für andere (Sport-)vereine in Ludwigsburg haben: Gerade der städtische Sport hat bisher bei der Auseinandersetzung mit der Stadtgeschichte wenige Beachtung gefunden. Dies soll sich zukünftig ändern: Das Stadtarchiv Ludwigsburg bietet allen Ludwigsburger Vereinen an, gemeinsam mit dem Stadtarchiv deren historisch wertvolle Materialien zu sichten und gegebenenfalls für eine dauerhafte Nutzung und Erhaltung zu erschließen. Gern berät das Stadtarchiv nach Terminvereinbarung alle interessierten Vereine.

(Bericht von der Jahreshauptversammlung des TV Pflugfelden am 4. April 2016 im Vereinsheim des TVP)


Hans-Ulrich Hahn zum Ehrenmitglied ernannt

 

Auf der jährlichen Mitgliederversammlung des TV Pflugfelden wurden solide Zahlen präsentiert. „Unsere Mitgliederzahl liegt konstant über der Marke von 1.800“, freute sich der 1. Vorsitzende, Martin Müller, über den erfreulichen Zuspruch in allen Abteilungen. Und auch die vom Schatzmeister, Hans-Jörg Weigel, präsentierten Finanzen versprechen eine gute Zukunft. Nachdem die Finanzierung des Umbaus des Vereinsheims abgeschlossen ist, steht der Verein schuldenfrei da. Dies ermöglicht neuen Spielraum, was vor allem in die Zukunftsfähigkeit des Vereins fließen soll, so z.B. nach den Worten von Müller auch in den Ausbau hauptamtlicher Strukturen.


Müller, der vor einem Jahr den Vorsitz von Hans-Ulrich Hahn übernommen hatte, hob in seinem Bericht drei wesentliche Pfeiler der Arbeit im vergangenen Jahr hervor. Erstens die weitere Intensivierung der Jugendarbeit. Dazu wurde eine abteilungsübergreifende Jugendarbeit etabliert, die in einem eigens dafür entwickelten Konzept niedergelegt wurde. Zur Umsetzung eines solchen Konzeptes wird der Verein nun auch zum ersten Mal in seiner Geschichte die Stelle eines „Freiwilligen Sozialen Jahres“ besetzen. Die Bewerberin hat schon zugesagt und sich im Rahmen der Versammlung den Anwesenden kurz vorgestellt. Als zweiten Eckpfeiler nannte der 1. Vorsitzende die verstärkte Öffentlichkeitsarbeit. So wurde z.B. 2015 der Internetauftritt grundlegend überarbeitet und für 2017 ist eine Feierlichkeit anlässlich des 110-jährigen Bestehens des Vereins geplant. Der dritte und zugleich wichtigste Punkt – gerade auch aus Sicht der Mitglieder – dürfte die Weiterentwicklung des Sportgeländes darstellen. Zwar erhält der Verein in diesem Sommer einen neuen Kunstrasenplatz. Doch gerade die hallengebundenen Angebote stoßen an ihre Grenzen, so dass neue Raumkapazitäten geschaffen werden sollen. Hier will der Verein ebenfalls in zukunftsfähige Lösungen investieren und führt derzeit intensive Gespräche auch mit der Stadtverwaltung.


Neben dem Vorstand berichteten auch alle Abteilungen über das abgelaufene Jahr. Eine besondere Freude war es dem Vorstand, den ehemaligen 1. Vorsitzenden, Hans-Ulrich Hahn, zum Ehrenmitglied zu ernennen. Hans-Ulrich Hahn hatte 15 Jahre lang das Amt des 1. Vorsitzenden inne und war zuvor bereits fünf Jahre als Schatzmeister für den TV Pflugfelden aktiv. Außerdem wurden im Rahmen der Mitgliederversammlung turnusgemäß der 1. Vorsitzende sowie der Schriftführer und der 1. Kassenprüfer gewählt. Als alleinige Bewerber standen die bisherigen Amtsinhaber zur Verfügung. Ohne Gegenstimmen wurde Martin Müller als Vorsitzender, Maximilian Schäfer als Schriftführe und Heinz Schopf als Kassenprüfer wiedergewählt.

Ein letztes Mal das Trikot der SG Ossweil-Pattonville überstreifen, einmal noch für die Spielgemeinschaft auf Punktejagd gehen, letztmalig mit der Mannschaft für die SGOP auf die Platte!

Seit Anfang Februar trainieren die Jugendlichen beider Teams bereits zusammen und so wollten die Handballerinnen der HB Ludwigsburg den neuen Mitspielerinnen, dem besser platzierten Tabellennachbarn, in eigener Halle ein Schnäppchen schlagen. Es war also alles angerichtet - an diesem letzten Spieltag der Saison - für ein spannendes Ludwigsburger Stadtderby!

Dies alles am 12.03. in Eglosheim, bei der HB Ludwigsburg, dem neuen Partner des SV Pattonville. Einen Spielplan, den man als Story nicht besser hätte schreiben können. Entsprechend motiviert gingen beide Mannschaften in die Partie, wobei die SGOP den besseren Start erwischte und früh im Spiel einen 5 Tore Vorsprung herausspielte. Doch auch die HB Ludwigsburg hatte einiges zu bieten, und kämpfte sich Stück für Stück in die Partie zurück und ging 3 Minuten vor Spielende erstmals in Führung, welche die SGOP nur Sekunden später wieder ausgleichen konnte. Nun war spürbar, dass beide Mannschaften dieses Spiel gewinnen wollten, dementsprechend erreichte die Stimmung in der Halle ihren Siedepunkt. In der 48 Minute erzielte Cindy Kern mit ihrem 10 Treffer das 21:20 für die HBLB und dieser Vorsprung hielt – hielt bis 7 Sekunden vor dem Schlusspfiff, hier war es Victoria Schwarz, die mit dem 21:21 nicht nur den Endstand, sondern auch das letzte Tor in der Geschichte für die wC-Jugend der SG Ossweil Pattonville erzielte.

20160312 w C Jugend MG 6353 SmallBeide Teams haben gezeigt, dass die zukünftigen wC- und wB-Jugenden voller Talent und Potential stecken und so freuen sich alle Beteiligten auf die gemeinsamen Aufgaben und Herausforderung der HB Ludwigsburg, von nun an mit dem SV Pattonville.

Erneut dünn besetzt spielte die SGOP in folgender Aufstellung: Annika Geiger, Linda Opp, Victoria Schwarz, Sophia Weber, Nicole Ney, Lilly Timme, Alina Wenzel und Zeynep Öcal (Tor) – Trainer: Ralph Geiger und Thorsten Wenzel

Für die HBLB auf der Platte: Leonie Martini, Magdalena Graf, Elisabeth Graf, Maida Causevic, Cindy Kern, Lara Nageldinger, Johanna Graf (Tor), Sofia Piampiano, Manali Imamovic und Miriam Hof – Trainer: Melanie Cicione, Susi Luithard und Sylvia Baier